SPENDENKONTO: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart - Evangelische Bank eG - BIC: GENODEF1EK1 - IBAN: DE66 5206 0410 0000 4001 06 - Stichwort: Nordirak 8950

Aktuelle Artikel

// zu den empfohlenen Beiträgen
Gespräch mit einer Christin – aus Mosul vertrieben – 24.07.2014


Landschaft im Nordirak

Gespräch mit einer Christin

Der assyrische TV-Sender “Ishtar” sprach mit einer Christin, die von ISIS aus dem irakischen Mossul vertrieben wurde. Wir haben ihre Aussagen übersetzt:

Ist ein Leben als Mensch ohne eigene Identität möglich? Ich glaube nicht.

Das natürlichste Recht des Menschen ist das Recht auf eine Identität.

Meine Erfahrungen aus Mosul wünsche ich keinem Menschen auf der Welt. Sie drohten uns mit dem Tod. Sie zwangen uns, Kopfsteuer zu zahlen – wohl wissend, dass wir es nicht können. Seit Jahren leben wir am Rande der Armut. Sie nahmen uns das Recht, uns frei zu bewegen. In unserer Not haben wir Christen überall Hilfe gesucht, doch wir wurden abgewiesen. Von den Lebensmittelrationen wurden wir ausgeschlossen. Der Grund war immer derselbe: „Ihr seid Christen, ihr habt hier keine Rechte“.

Nun frage ich euch – Muslime in Mosul: Wieso tut ihr uns das an? Wieso lasst ihr uns im Stich? Wir waren doch Nachbarn, wir waren eine Gemeinschaft. Wir alle haben zusammengelebt und einander unterstützt als Ärzte, Apotheker, einfache Arbeiter. Wieso fallt ihr uns in den Rücken? Ist dies der Lohn für alles, was wir in unserer Gemeinschaft geleistet haben?

Im Koran steht doch geschrieben, dass niemand ein fremdes Haus betreten darf, ohne eingelassen oder dazu aufgefordert zu werden. Wieso also habt ihr alle unsere Häuser zerstört und alle unseren Besitz an euch genommen? Euer Prophet sagt doch, dass schon ein freundliches Wort eine gute Tat sei. Wieso also will ein Händler, bei dem ich noch gestern eingekauft und mich unterhalten habe, heute nichts mehr mit mir zu tun haben?

Die Extremisten der ISIS hätten unsere schöne Stadt niemals an sich reißen können, wenn sie nicht von der Mehrheit hier begrüßt worden wären. Hätten meine Nachbarn zu mir gestanden, hätte die ISIS mich nicht vertreiben können. Das ist es, was mir nun am meisten wehtut – unsere Gemeinschaft hat uns verraten.

Das vierte Mal musste ich nun mein Zuhause für immer verlassen. Das vierte Mal wurde ich nun vertrieben. Das vierte Mal sagte man mir nun, ich müsse „weg von hier“. Doch wohin sollen wir gehen? Viele von uns haben ihre Ziele: Europa oder Amerika, niemals erreicht, denn sie starben noch auf dem Weg. Ich habe alles verloren: mein Haus, denn man hat es zerstört. Meine Arbeitsstelle, denn niemand würde mehr einen Christen einstellen. Meine Zukunft, denn von der irakischen Regierung ist keine Hilfe zu erwarten. Doch vor allem habe ich meine Erinnerungen an meine Vergangenheit verloren. Denn selbst, wenn wir eines Tages zurückkehren können, wird nichts mehr so sein, wie es einmal war.

Ich appelliere an  die Weltgemeinschaft, an Kirchen, an Menschenrechtsorganisationen, an die UN – an alle, die an ein friedliches Zusammenleben glauben, uns zu helfen!

https://www.youtube.com/watch?v=XiEb62a2GFE

* Übersetzt aus dem Arabischen ins Deutsche von Dr. Kamal Sido, Nahostreferent der Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV)

Nun liegt das Gespräch auch als Film mit Ton vor:

https://www.youtube.com/watch?v=jBTCrXYe50k&feature=youtu.be

Danke für die Veröffentlichung - Wurde via email 24.07.14 von der GfbV an mich geschickt, der Film stammt
von ISHTAR und wurde via email am 25.08.14 ebenfalls von GfbV zugeschickt!

***********************

Here is the full text word by word translation for Mrs. Raja’a Isho Isaac testimony on Ishtar TV:

 

TRANSLATION (I apologize for any English vocabulary and/or grammar mistakes):

You don’t ask (i.e. yourselves) how this family who flee how will live?

How can a person live without ID (referring to the ID cards which were taken from them by ISIS)?

This is (i.e. the ID card) the simplest right.

We faced persecution; a very hard persecution. We faced killing threats.

Why should we pay Jizya (a tax that Christians and Jewish must pay if living in Islamic state)?

You cant work. You cant enter. You cant leave. (She refers to the Christian and women living conditions under ISIS).

They cut off our food ration. They cut it from the Christians. (She refers to the ration provided for very low prices by the Iraqi government to Iraqi families).

Many Christians went to the food agents. They were told: you are a Christian, you dont have ration.

We, the Christians, were living with you. You the governmental employee (beamter) who was with me, you the doctor

(physician) who was with my husband, you my neighbor, this is how you deal with me? This is what you pay me back?

In your Quran is written: don’t enter the houses before getting the owner’s permission.

How you enter my house?

It is written (in Quran) Do and Allah and his prophet and the believers will see your deed.

This is what Allah will see from you: looting, beating, persecution and robbery

This is what Allah will see?

The prophet (She means Muhammad) said: The nice word is a mercy.

We even didn’t heard this nice word from you.

Are not we your brethren? Are not we the once who served you? Taught you? Lived with you?

This is the outcome.

The man from whom I was purchasing yesterday is expelling me today.

(Interviewer): So, even the normal person in Mosul starts to deal with us this way.

(The lady): I tell you. If there was no betrayal from inside Mosul we were not to reach the current situation.

If my neighbor was standing with me, if my work colleague was standing with me, I was not to leave Mosul.

There was a person in my back (side).

But now you don’t know who is your friend or enemy.

Therefore, why should we stay for Mosul?

(Interviewer): Today, in the current situation you have: who you will call upon, and what would you like to tell to the international organizations and the entire world?

Of course we call upon the international community, human rights (organizations), we call upon all organizations, red cross.

We call upon everyone who concerns about human being, human being and not anything else, to help us and to save us from this problem.

This problem is not only today’s problem. It is long years problem. I tell you this is the fourth time I flee (from Mosul). No body found a solution for us.

OK, they tell us: travel, travel. Where should we travel?

Many travelled and were 10 years, eleven years in alienation (She refers to Iraq neighboring countries), they bear and suffered too much till they reached a destination.

Many left as children and reached youth.

Many left and died before they reach where they wanted to reach.

Where we travel? Where we leave?

We want to have fast solution.

(Interviewer): What would you like to tell the Iraqi Government who is in charge of the issues?

What should I tell her? We lost everything. What should we ask?

There are no rights. There is nothing that I ask.

My home is gone. My furniture are gone. My work is gone. What should I ask from the government?

We were asking the solution from the government on 5th June, 6th June, 7th June not today.

Today the solution doesn’t benefit (i.e. is useless).

Today everything is gone.

May be the government will bring me back to my home, but how I will return, empty house. I return to the walls (i.e. of the house) without ID, without passport. I return after I lost my gold, my effort of my life.

 

 

Archimandrite Emanuel Youkhana

ܐܪܟܕܝܩܘܢ ܥܡܢܘܐܝܠ ܝܘܚܢܢ

 

Christian Aid Program CAPNI

Postfach 420 207

65103 Wiesbaden

Deutschland

Tel +49-6122-17645

Mobile +49-176 70733876

Tel Iraq +964-750-7427559

 

 


Bildergalerie

Youth GatheringsWomen programs 2Women programs 1Syriac CoursesEtana CentreEnglish Courses